Der Traumbusen für jede Frau

Welche Frau mit einem kleinen Busen durch das Leben gehen muss, ist die einzige Lösung wirklich eine Brustvergrößerung. Kleine bzw. erschlaffte Brüste können durch Implantate sinnvoll hergerichtet werden. Asymmetrische Brüste haben unterschiedliche Ursachen, ob angeboren oder wegen einer Erkrankung. Auch wegen Brustgrößenunterschieden sind Implantate besonders hilfreich und sinnvoll.

Gründe für Erschlaffungserscheinungen

Wenn bereits Kinder geboren und diese gestillt wurden, können die Brüste schnell erschlaffen. Darüber hinaus gibt es Erschlaffungserscheinungen nach einer Diät und wegen einer Krankheit. Dann gilt auch hier eine Straffungsoperation für sinnvoll. Hierbei wird durch unterschiedliche spezielle Techniken der Hautmantel verkleinert.

Der Eingriff

Nach der Auswahl einer seriösen Klinik erfolgt die Brustvergrößerung durch eine Mammaaugmentation. Die Implantate bestehen aus Silikon und Kochsalzlösung. Die Operationsdauer beträgt bis zu zwei Stunden und findet unter Vollnarkose statt. Nach der Operation muss die Patientin unbedingt noch zwei Tage in der Klinik bleiben. Der behandelnde Arzt entlässt die Patientin mit entsprechenden Informationen. Die nächsten sechs Wochen ist auf jeden Fall ein speziell angefertigter BH vonnöten. Schwere Arbeiten dürfen natürlich ebenfalls nicht ausgeführt werden.